Einleitung
zurück
Allenthalben werden neue Kulturbauten geplant, Opernhäuser, Konzertsäle, Museen stehen momentan in vielen Städten im Zentrum der öffentlichen Diskussion. Die Menschen wollen sich mit ihnen identifizieren, sie erhoffen sich
Symbole ihres Verständnisses vom Gemeinwesen. Seit jeher verbildlichen Kulturbauten den Zustand der Gesellschaft. Die Architektur wird so zum Gradmesser ihres geistig-soziologischen Status Quo. Die Diskrepanz zwischen
Bildertempel und Perfomance Factory bildet die Spannweite der Möglichkeiten
ab. Gleichzeitig werden Kulturbauten zum Impulsgeber für die Entwicklung des öffentlichen Raumes. Wo stehen wir heute, was erwartet die Gesellschaft von der Architektur unserer Kulturbauten? Ist es Zeit für neuen Pathos, wenn ja, für wen?

Das 46. BDA Wechselgespräch Kulturkathedralen ist von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung für die Fachrichtung Architektur mit einem Umfang von 1,5 Unterrichtsstunden für Mitglieder und Architekten/Stadtplaner im Praktikum anerkannt.